Tipps für den Tierarztbesuch

Vereinbaren Sie einen Termin, wenn:

  • Spezielle Untersuchungen oder OPs wie z.B. eine Kastration durchgeführt werden sollen
  • Ihr Tier überängstlich, sehr nervös oder aggressiv ist

Rufen Sie möglichst vorher an, wenn:

  • Ihr Tier verletzt, im Schock oder in einem anderen lebensbedrohlichen Zustand (Krampfanfall, Kreislaufversagen etc.) ist. So können Vorbereitungen für eine sofortige Versorgung getroffen werden.

Transportieren Sie einen Notfallpatienten:

  • Schonend, schnell und möglichst zu zweit
  • Beruhigen Sie Ihr Tier
  • Sorgen Sie für eine sichere und bequeme Lagerung (bei kleinen Tieren sind z.B. flache, mit einer Decke ausgekleidete Pappkartons oder Waschkörbe gut geeignet)
  • Große Hunde können auf einer gespannten Decke getragen werden
  • Verletzte Gliedmaßen weich und stabil lagern

Helfen Sie Zwischenfälle im Wartezimmer mit anderen Patienten zu vermeiden, indem Sie:

  • Ihren Hund an die Leine legen
  • Ihre Katze oder andere kleine Heimtiere in ausbruchsicheren Transportbehältern mitbringen

Informieren Sie den Tierarzt genau über:

  • Beginn und Dauer der Erkrankung
  • Aufgetretene Symptome
  • Eine eventuelle Vorbehandlung
  • Bekannte Medikamentenunverträglichkeit
  • Wenn Sie eine Weiterbehandlung (z.B. Tabletteneingabe) nicht durchführen konnten

Bringen Sie ggf. Kot oder Urin mit. Verhalten Sie sich bitte bei der Behandlung – und vor allem bei einer Notfallversorgung – ruhig und gehen Sie dem Tierarzt auf Bitten soweit wie möglich zur Hand!

Bringen Sie Impf- und Gesundheitspass mit!